erwachsen werden

Julian Thorners neue Webserie „Erwachsen werden“

Die neue SRF Virus-Webserie «Erwachsen werden» konfrontiert Julian Thorner und Joana Mauch mit Dingen, die man meist erst tut, wenn man sich erwachsen fühlt. In der ersten Folge geht’s ums Thema «Vater werden». Dass das eines der schönsten Dinge der Welt ist, beweisen dir diese fünf Gründe.

Für Julian ist die Vorstellung, Vater zu werden, noch ziemlich fremd. Noch fühlt er sich nicht erwachsen genug, diese Verantwortung zu übernehmen. Für unsere Webserie «Erwachsen werden» springt er über seinen Schatten und versucht sich einen Tag als Vater. Er schaut einen Tag lang auf den kleinen Milo und geht zusammen mit Mama Verena in einen Geburtsvorbereitungskurs.

Dass einem die Vorstellung Vater zu werden Angst machen kann, ist verständlich. Doch wenn es dann einmal soweit ist, ist es das Schönste auf der Welt. Hier sind fünf Gründe, warum es das Geilste ist, Vater zu werden:

1. Endlich wieder selber zum Kind werden

Es kommt die Zeit im Leben eines jeden Jungen, in der er sich von seinen Spielzeugen trennen muss. Ciao Lego, ciao Playmobil, ciao elektrische Autorennbahn.

Sobald man dann aber die Pubertät überstanden hat, realisiert man, wieviel Spass man an diesen Dingen hatte. Doch nicht jede/r Partner/in findet es cool, wenn ein Mann Mitte zwanzig das Gefühl hat, er müsse aus kleinen Bausteinen Dinge nur zum Spass zusammenbauen.

Wirst du Vater, ist dieses Dilemma aufs Mal verschwunden: Getrost kannst du wieder mit deinem Lieblingsspielzeug spielen, ohne dass dich auch nur jemand schräg anschaut. Immerhin spielst du ja mit deinem Kind!

2. Du wirst zum Blickfänger

Ein Mann, der alleine herumläuft, sorgt für wenig Aufsehen. Hat er aber einen Hund an der Leine, schauen ihn plötzlich alle an. Und geht er mit seinen Kindern spazieren, ist das Ganze noch viel extremer. Männer, die gut zu Kindern sind, können schliesslich keine schlechten Menschen sein – denkt man zumindest.

3. Du hast immer eine Ausrede am Start

Jede/r kennt es: Immer wieder gibt es Anlässe, auf die man einfach keinen Bock hat. Ist man kinderlos, muss man schön kreativ werden, um nach einer Zusage wieder absagen zu können.

Wenn du Kinder hast, hast du ab sofort immer eine Ausrede am Start. «Sorry aber ich muss passen, ich muss heute Abend an einen Elternabend» – so einfach geht das.

Und jetzt mal ernsthaft…

4. Du lebst einen gesünderen Lebensstil

Sobald du Kinder hast, musst du vernünftiger werden – und das ist auch gut so! Die harten Exzesse kannst du dir nicht mehr erlauben, du gehst früher ins Bett, bist am Morgen fitter und bist vor allem am MORGEN wach. Die verpennten Tage im Bett mit Kater sind vorbei, du stehst auf und unternimmst etwas. So holst du viel mehr aus deinen freien Tagen heraus und fühlst dich dann am Montag auf der Arbeit nicht so, als hättest du das ganze Wochenende nichts Sinnvolles gemacht.

5. SO. VIEL. LIEBE.

Deine Kinder werden dich als Superheld betrachten. Papi kann alles! Papi ist der Beste! Mein Papi ist toller wie deiner! In ihren Augen bist du (nebst Mama, die wird immer die absolute Nummer 1 sein, Sorry!) der beste Mensch auf Erden. Die kleinsten Dinge sorgen bei ihnen für Bewunderung. Ihre Liebe für dich ist bedingungslos.

Und dir geht es genau gleich. So eine tiefe Liebe hast du zuvor noch nie empfunden. Du liebst deine Eltern, deine/n Partner/in, klar, aber die Liebe, die du deinen Kindern gegenüber empfindest, ist so stark, dass es fast schmerzt. Und zwar auf schöne Art und Weise.

Die Erfahrung Vater zu werden, wird dich grundlegend verändern. Als Mensch. Du wirst um Welten entspannter, siehst nicht mehr alles so streng und hast es nicht mehr nötig, den Macho rauszuhängen.

Comments are closed.